Beitragsseiten

 

 

 

*******************

Zur zweiten Zeitreise luden wir einvom Mittwoch, dem 12. bis Sonnabend, dem 15. Juni 2013

in der Zeit von 9.00 - 17.00 Uhr

"Wir", das waren

 

Dank ihnen allen, die dieses große Ereignis durch Einsatz von so viel Zeit, Phantasie und Freude ermöglicht haben!

 

Zeittunnel

85 Kinder und 90 Erwachsene trugen sich am Eingung in die Zeitleiste ein:

Die Eingangstür

 

 Menschen mit Visionen war das Thema

 

Ein Zeitsteifen führte aus der Gegenwart hinab - 4 mm für ein Jahr - das macht 12 m für 3000 Jahre mit vielen Menschenleben und Ereignissen - hier steht er als pdf-Datei zur Verfügung:

Zeitleiste mit Ereignissen und der Lebenszeit von berühmten und weniger bekannten Menschen

Auf der ersten Station - nach 3000 Jahren hinab in die Geschichte - war Nathan anzutreffen , der Prophet, der die Vision vertrat, dass auch für den König  das selbe Recht gelten müsste, wie für seine Untertanen und dem König David gegenüber trat, um ihn des Ehebruchs anzuklagen

 

 
Nathan im Gespräch mit Kindern
 
Im zweiten Raum, 500 Jahre später, konnte Jeremia kennengelernt werden,  der Priester aus der Kleinstadt Anatot, der seinen König vor dem Bündnis mit den Ägyptern warnte und die Vision vertrat, dass nicht die Stärke der Waffen das Entscheidende in der Politik seien
 
Jeremia erklärt seine Schriften
 
 
Jeremia sollte im Brunnen sterben, aber ein Sklave rettete ihm das Leben.
 
Jeremia im Brunnen, in dem er sterben sollte
 
 
Dann führte der Zeittunnel weitere 500 Jahre weiter ans Mittelmeer.
 
 
Paulus erzählt Schülern aus seinem Leben
 
Paulus aus Tarsus, der sich vom Verfolger der ersten Christengemeinden zum Apostel (Gesandten) Jesu wurde und zahlreiche christliche  Gemeinden in Kleinasien und Griechenland gründete. Seine Vision war der Glaube an Vergebung, die Möglichkeit eines neuen Lebens und die Gemeinschaft von Menschen unterschiedlichster Völker und Milieus.
 
 
Der Kirchraum wurde ins Mittelmeer verwandelt
 
Paulus sollte im Mittelpunkt der Zeitreise stehen und den meisten Platz erhalten: Unser Kirchraum wurde in ein griechisches Amphitheater am Mittelmeer verwandelt und bot Raum, sich spielerisch mit den weiten Reisen des Paulus und dem, was er erlebte, zu beschäftigen.
 

Kinder spielen die Reisen des Paulus nach
 
 
 
Spielfiguren
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Spieltisch
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Säulen führen wieder zur Zeitreise 
 
 
 
 
Rund 1000 Jahre später war  Hildegard von Bingen in ihrer Klosterzelle anzutreffen.

Hildegard im Gespräch mit einem Gast
 
 
Hildegard am Lesepult
 
 
Draußen gab es außerdem einen Kräutergarten zu besichtigen, der an die "Gesundheit aus der Apotheke Gottes" so vieler Klöster erinnern sollte.
 
Auf dem Weg zum Kräutergarten
 
 
 
Kräuter mit Erklärungen
 
 
Carl Hildebrand Freiherr von Canstein wurde durch Mitarbeiter der durch ihn begründeten ersten Bibelgesellschaft vorgestellt,  die bis heute in Berlin existiert.
 
Verschiedene antike Schriften können ausprobiert werden
 
Eine Astronautenbibel kann nur mit dem Mikroskop gelesen werden
 
Ein Neues Testament das auch unter Wasser gelesen werden kann
 
Im Achteckraum war Don Bosco anzutreffen, der Gründer des Ordens der Salesianer Don Boscos mit der Vision, dass die arbeitslosen Jugendlichen, die vom Land in die Industriestädte strömten und dort oft keinen Platz fanden, Menschen mit einer Zukunft seien. Bei uns in Marzahn gründeten seine Nachfolger am S-Bahnhof Raoul-Wallenberg-Straße das Don-Bosco-Haus, in dem u.a. arbeitslosen Jugendlichen handwerkliche Berufsperspektiven eröffnet werden.
 
Kinder im Don Bosco-Raum
 
Don Bosco als Marionette
 
Pater Albert erzählte von Don Bosco
 
 
Otto Bartning, der Architekt und sein Werk, wurde an Hand von Schautafeln aus dem Kidok - Büro vorgestellt. Er hatte u.a. die Vision, dass es möglich sei, nach dem Kriege aus den vielen zerstörten Kirchen wieder neue erstehen zu lassen.

Herr Limbach als Architekt erklärte die Bauwerke

Auch Rollstuhl zugänglich waren die meisten Räume

 

Auf der Station sind "Du und Ich"  kam die Gegenwart zur Sprache - die Freude am gemeinsamen Feiern, Singen und Nachdenken über unsere eigene und die mehr als  3000 jährige Geschichte Gottes mit uns Menschen :

 

Kinder beim Singen mit Bewegungen

 

Gemeinsames Nachdenken über die Losung des Tages

Mit dem Beamer wird ein Paulusfilm gezeigt


Nun folgen Fotos von unserer ersten Zeitreise im Juni 2012: