Beitragsseiten

 ______________________________

 

Die 3.   Zeitreise

fand statt vom Mittwoch, 2. Juli  bis Sonnabend, 5. Juli 2014

unter dem Thema:

 

"Um sich schaun - Brücken baun"

 

Hier können Sie den gesamten Flyer ansehen.

Am Tunneleingang 

 Am Eingang zum Tunnel wurde die Länge des Alters der Besucher aufgezeichnet. Es kamen 337, darunter 201 Kinder. 83 davon waren vorher im Rahmen von Gruppen angemeldet worden. 44 Engagierte aus fünf Gemeinden halfen beim Auf- und Abbau, beim Empfang, an den Stationen und bei der Bewirtung der Gäste. Ihnen allen herzlichen Dank!

 

 

 David, der König und sein Stammbaum

David erklärt, wie ein Stammbaum aussieht 

Vor ca. 3000 Jahren wurde David, dem König, ein Nachkomme versprochen, der ewig auf seinem Thron herrschen würde. Es gibt zwei Stammbäume bishin zu Jesus aus Nazareth.  Kennen wir unseren Stammbaum?

 

 

Jesaja, der Prophet

 

 

Jesaja im Gespräch über Gerechtigkeit und Frieden

Jesaja, der Prophet vor ca. 2700 Jahren, sprach von einem Kind, das in Bethlehem geboren würde, vom Friedensbringer, der allen Kriegen und aller Feinschaft ein Ende macht. - Welche Visionen haben wir, darüber redet er hier mit den Kindern und hältt deren Wünsche für die Zukunft an den Wandtafeln fest. Auch durch Basteln und Kneten konnten sich die Kinder ausdrücken.

 

Kinder basteln und malen ihre Visionen

 

Dann führte die Brücke über den Fluss der Zeit  700 Jahre weiter zum Jordan und zum See Genezareth um das Jahr 30.

 

Die Brücke über den Fluss der Zeit

 

 

Der Kirchraum als See Genezareth

 

 

Jesu Freunde - die Fischer vom See Genezareth

 

 

Fische fangende Fischer wurden von Jesus zu "Menschenfischern" ernannt, wurden seine Schüler und später in alle Welt hinaus gesandt, um von ihrem Lehrer zu erzählen.

 

Rudern im Boot

 Pfarrer Göbel als Jünger Jesu

 

 

 

Boot in der Dämmerung

 

 

 

 

 Der Tempel in Jerusalem

 

Singen von Psalmen im Tempel

 

 

 

Die Werkstatt des Zimmermanns Joseph in Nazareth

Josefs Werkstatt

 Hier wurde das Sägen geübt und verschiedene Werkzeuge ausprobiert.

 

Josef erhält ersten Besuch

 

 

Josef erhielt ersten Besuch  ->

 

 

 

 

 

In der Stube der Schriftgelehrten

Junge Schriftgelehrte

 

 

Schriften und Sprachen konnten wieder ausprobiert werden: – Hyroglyphen – Keilschrift – Tonscherben –...

 

Dieses Mal konnte man auch versuchen, eine alte Blindenbibel mit den Fingern zu lesen.

 

Blindenbibel

 

Aber dies ist wohl niemandem gelungen.

 

 

Dann führte der Zeittunnel wieder über eine Brücke übert den Strom der Zeit

Brücke zum Marktplatz

 in die Gegenwart zurück

 

 

Auf dem  Marktplatz

 

wurde informiert über Institutionen und Initiativen, die sich heute um die hier gleich Genannten bemühen.

Denn Jesus aus Nazareth schaute um sich und sah die Ausgegrenzten

 - die Frauen

 - die Kinder

- die Samaritaner

- die Fremden im Land aus Nachbarvölkern und der Kolonialmacht Rom

- die Kranken

- die Behinderten

- die Menschen mit Schuld bzw. Schulden.

Für sie alle baute er mit Worten und Taten „Brücken“ und wurde so bis heute zum Vorbild für Menschen, die sich um Gemeinschaften bemühen, die niemanden ausgrenzen.

 

 

 

Die Samaritaner damals und heute waren dann im Achteckraum zu erleben

 

Die Samaritanerin im Gespräch

Jesus lobte die Samaritaner und redete mit einer Frau am Jakobsbrunnen. In der kleinen Volksgruppe der Samaritaner, zu der heute noch 750 Menschen gehören, haben sich Riten und Überzeugungen erhalten, die aus jener Zeit vor 2000 Jahren stammen oder noch älter sind.

 

 

Kurze Filme über Samaritaner heute wurden gezeigt

 

 

Das Institut für Semitistik und Arabistik der Freien Uni­versität Berlin hat als einen seiner Arbeitsschwerpunkt die Samaritanistik. Es besitzt eine Sammlung von 42 originalen samaritanischen Handschriften und 469 weitere Texte auf Mikrofilmen und als Fotokopien, dazu seit vielen Jahren Beziehung zu den heutigen Samaritanern. Der langjährige Mitarbeiter des Instituts Dr. Wedel unterstützte uns bei der Ausgestaltung der Station am Jakobs-Brunnen.

(Siehe unter http://www.geschkult.fu-berlin.de/e/semiarab/semitistik/schwerpunkte/samaritanistik/index )

 

 

 

Die Hochzeit zu Kana

 

Draußen wurde gefeiert

 Kuchen und

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Draußen im Grünen unter und unter dem Zelt auf der Wiese war gelegenheit sich zu stärken und  noch weiteres zu erleben:

Kann Wasser Wein werden?

 

 

Bei uns ja! - So sieht es aus.

 

 Auch der Seniorenkreis war zu Gast in

 

Veranstaltet wird die Zeitreise durch unsere Evangelische Kirchengemeinde Berlin-Marzahn/Nord in Zusammenarbeit mit der Adventgemeinde Marzahn der Freikirche Siebenten-Tags-Adventisten, der Evangelischen Kirchengemeinde Marzah, der Katholischen Gemeinde "Von der Verklärung des Herrn",  dem Bibelkabinett und  dem Institut für Semitistik und Arabistik der FU Berlin.