Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht.

(Hebr 11,1)

Monatsspruch für Mai 2018



Die Empfänger des Hebräerbriefes waren mehrere judenchristliche Gemeinden in Kleinasien, die Paulus gegründet hatte. Ihnen gelten seine Ermahnungen: sie sollen treu im Glauben sein, auch wenn sie Gott und Christus nicht sehen können. Die Treue Gottes gegenüber seinem Volk belegt er, in dem er Menschen aufzählt, die Gott vertrauten, auch wenn ihr Leben nicht leicht war: Noah, der auf ein göttliches Wort hin seine Arche baute - zum Spott für Andere? Und doch zur Rettung seines Hauses! Abraham, der auf Ruf Gottes seine gewohnte Umgebung zurückließ und in ein fremdes Land ging – ein Verrückter? Josef, der durch Neid und Eifersucht seiner Brüder von ihnen in die Sklaverei verkauft wurde – und ihnen doch vergab. Mose, der sein Volk in das gelobte Land führte – trotz Widerstände und Schuldzuweisungen des Volkes. Und schließlich die Propheten, die Jünger Jesu und die Apostel, die das für Viele unbequeme Wort Gottes an die Menschen verkündigten und so ihr Leben aufs Spiel setzten.

Davon gibt es viele Beispiele auch in unserem Alltag. Wo auch immer wir sind, erleben wir Konflikte in den Familien, in Gemeinden, Streit zwischen den Nachbarn, Mobbing am Arbeitsplatz - verbunden mit übler Nachrede, Verachtung, Überheblichkeit, Ausschluss aus der Gemeinschaft auf der einen Seite – Leid und Verzweiflung auf der anderen. Es hat sich nichts geändert - nur die Methoden sind andere geworden. Und doch sollten auch wir in der Hoffnung bleiben, zu der uns der Hebräerbrief aufruft.

Wer im Hebräerbrief weiter liest, wird an die Hoffnung der Wiederkunft Christi erinnert und auch daran, dass sich sein Leben an dem Reich Gottes orientieren soll, der zwar noch nicht und doch schon da ist. Diese Hoffnung und Vertrauen in Gott und Christus kann ihn sicher und frei machen und ihn befähigen, zu erkennen, dass der unsichtbare Gott auch ihm die Kraft geben kann, sein Leben zu gestalten, egal, welche Widerstände aufkommen.

Mit Segensgrüßen Ihre Swetlana Bossauer

 

******************************